KARRIERE.

Erst im Alter von 16 Jahren packte Marcel der Renn - Virus. Bei der Helferrallye vom Enduroklassiker "Rund um Zschopau" begann er seine Karriere. Nach einer Saison in der German Cross Country Serie folgte im Jahr 2006 der Einstieg in den Endurocup. Trotz einigen Verletzungsbedingten Rückschlägen holte er einige Siege.

Der Durchbruch erfolgte dann in der Saison 2009 mit dem Titel im Deutschen Enduropokal. Daraus entwickelte sich dann eine Internationale Karriere mit 3 Jahren in der Enduro Europameisterschaft. Zur Saison 2013 erfolgte der Umstieg in die Extremenduroscene, wo er nun erfolgreich unterwegs ist.

 

"EXTREMENDURO ROCKT,

weil... es immer eine neue Herausforderung gibt !"

 

"Rennradfahren ist Marcel´s zweite Leidenschaft - und eine Ideale Ergänzung des Trainingsprogramm´s"

INTERVIEW.

Wie bist du zum Endurosport gekommen ?

Nach einem Besuch beim Chemnitzer Supercross bin ich vom Sport begeistert worden. Danach folgten viele Besuche bei Harald Sturm im Zschopauer KTM Geschäft und irgendwann stand dann eine 125er KTM in meiner Garage.

Wen verdankst du am meisten in deiner Karriere ?

Ganz klar Marko Barthel. 2008 habe ich bei ihm dem Sprung ins Förderprogramm geschafft und konnte bei ihm alle wichtigen Fahrtechniken erlangen.

Warum folgte der Wechsel zum Extremenduro ?

Irgendwann war ich im Jahr 2012 an einem Punkt angekommen wo nichts mehr voran ging. Ich hatte meinen Maximalen Speed erreicht, neben der Arbeit war auch nicht mehr Training möglich. Ende 2012 hatte ich die Chance erstmals bei Red Bull Sea to Sky anzutreten. Gleich beim ersten Start erreichte ich das Goldfinish und merkte das mich der Extremendurosport begeisterte. Der Zusammenhalt in der Scene ist auch noch wesentlich größer wie im Klassischen Enduro.

"Endurocross gehört seit 2014 zum Trainings- und Rennkalender von Marcel"

PORTRAIT.

Geburtstag:
11.07.1987


Geburtsort:
Annaberg Buchholz


Größe/Gewicht:
182cm / 75kg


Beruf:
Bürokaufmann

Hobbies:
MX, Enduro, Mountainbiking-Spinning, Ski-X-fahren

Idole:
Steve Ramon, TP, Ivan Cervantes, Chad Reed, Sala…

Ziele:
das bestmögliche zu erreichen, ohne sich zu verletzen